Madeira-Weine verstärken Präsenz in Europa und Japan

 

Das regionale Büro für Umwelt und natürliche Ressourcen veranstaltet Ende Oktober und Ende November in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wein, Stickerei und Kunsthandwerk Madeira (IVBAM) und verschiedenen Firmen der Branche mehrere Weinproben von Madeira-Weinen für Fachkräfte aus den wichtigsten Exportmärkten, darunter Frankreich, Großbritannien, Deutschland und Japan.
 
Diese Veranstaltungsreihe im Zeichen der Madeira-Weine beginnt am 22. Oktober in Paris, gefolgt von Events am 23. Oktober in London und am 25. Oktober in Köln. Die letzte Novemberwoche ist für Veranstaltungen im japanischen Markt reserviert.
 
In jeder dieser Städte findet eine Weinprobe unter Anleitung/Masterclass und eine offene Weinprobe statt. Diese werden von bekannten Önologen des jeweiligen Zielmarktes durchgeführt und richten sich an ausgewählte Personen aus der Weinbranche, darunter Journalisten, Sommeliers, Importeure und Kritiker. Auf jeder dieser Veranstaltungen sind zwischen 4 und 8 Weine von verschiedenen madeirischen Produzenten vertreten.
 
In den offenen Weinproben, die sich an ein breiteres Publikum innerhalb der Weinbranche richten, erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, ein breites Spektrum an Madeira-Weinen zu probieren. Dabei können sie ihre Kenntnisse über diesen weltweit einzigartigen Wein vertiefen und diese Kenntnisse beim Aufbau von Geschäftsbeziehungen nutzen, was wiederum den auf der Probe vertretenen Produzenten der Madeira-Weine zugute kommt.
 
Die Veranstaltung in London bietet als besonderes Highlight die Teilnahme des madeirischen Chefkochs Espirito Santo. Er wird dort neben anderen Canapés auch den Nachtisch vorstellen, der den ersten Preis beim regionalen Wettbewerb "Madeira-Wein mit Nachtisch" gewonnen hat. Alle gezeigten Vorschläge haben die Besonderheit, dass sie wunderbar zu den angebotenen Madeira-Weinen passen.
 
Im Rahmen der Veranstaltungen in Japan werden außerdem Workshops in angesehenen Hotel- und Weinfachschulen angeboten. Auf diese Weise sollen erstklassige zukünftige Empfehlungsgeber über die Madeira-Weine informiert und ausgebildet werden.
 
Die Werbeanstrengungen in den europäischen Ländern (Frankreich, Großbritannien und Deutschland) hängen direkt mit der Bedeutung dieser Märkte für die madeirischen Weinexporte zusammen. Diese drei Länder sind regelmäßig die stärksten Exportmärkte für Madeira-Weine in Europa. Die drei Märkte zusammen waren 2011 für ein Exportvolumen von 1.431.058 Litern verantwortlich, was einem Bruttogewinn von etwa 5.708.549 € entspricht.
 
Die Bemühungen auf dem japanischen Markt sind dem großen Anteil des Landes an den Exporten von Madeira-Weinen außerhalb Europas geschuldet. Außerdem liegt der Literpreis im japanischen Markt über dem Durchschnitt. Japan und Nordamerika waren in den vergangenen Jahren die ersten Exportmärkte für Madeira-Weine außerhalb der europäischen Union. Das Exportvolumen lag im Jahr 2011 bei 219.485,25 Litern, was einem Bruttogewinn von etwa 1.268.665 € entspricht.