Die Madeira-Inseln

 

Die Inselgruppe Madeira besteht aus mehreren Inseln, von denen zwei bewohnt – Madeira und Porto Santo – und zwei unbewohnt – Desertas und Selvagens – sind. Der Archipel liegt zwischen 35° und 45° N und 17° W, 1100 km vor der Küste Portugal, zu dem es gehört, und 600 km vor der Küste Afrikas.

 

Die Insel Madeira umfasst eine Gesamtfläche von 740 km2, ihr höchster Punkt ist der Pico Ruivo mit einer Höhe von 1861 Metern.

 

Die tief in der Insel verankerte Weinlandschaft erstrahlt in tausend Farben, die sich im Laufe des Jahres wandeln und von verschiedenen grünen bis zu braunroten Tönen reichen. Die künstlich angelegten und mit Steinmauern abgestützten Terrassen erinnern an Treppenstufen, die in einigen Teilen der Inseln vom Hochgebirge bis hin zum Meer abfallen und kleinen, in die Landschaft eingelassenen Gärten gleichen.

 

Ihre Bekanntheit verdanken die Madeira-Inseln, die in aller Welt als exzellentes Reiseziel anerkannt sind, auch dem gleichnamigen Wein, der sich an den unterschiedlichsten Orten des Globus Ruhm und Ehre erworben hat. Ein Wein mit dem Namen einer Insel und eine Insel mit dem Namen eines Weines.